Ab April wieder öffentliche Fahrten zw. Lüneburg und Bleckede - Lünebahn

Ab April wieder öffentliche Fahrten zw. Lüneburg und Bleckede

Nachdem die Bahnstrecke Lüneburg-Bleckede Anfang 2011 wegen Oberbaumängeln gesperrt wurde, fanden umfangreiche Instandsetzungsarbeiten statt. Bei der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsfreunde Lüneburg (AVL), bekannt durch den Heide-Express, verfolgte man das Ziel, die Strecke 2012 wieder befahrbar zu machen. Mit der Osthannoverschen Eisenbahnen AG (OHE) und der Job.Sozial GbR gewann man zwei starke Partner, um das anspruchsvolle Projekt zu realisieren. Ende 2011 wurde die Strecke abgenommen, das ambitionierte Ziel wurde erreicht. Damit sind nicht nur Museumsfahrten möglich; auch das Eisenbahnausbesserungswerk Bleckede der OHE kann wieder auf dem Schienenweg erreicht werden.

 

 

 

 

 

Der Heide-Elbe-Express in Scharnebeck

 

 

 

 

Dass das ein Grund zum Feiern ist, steht außer Frage. Am 29.04.2012 finden die ersten öffentlichen Fahrten des Heide-Elbe-Express statt. Gleich zwei Züge werden auf der Strecke verkehren und Fahrgäste in die Elbstadt fahren. Dort kann das Eisenbahnausbesserungswerk besichtigt werden, ein Flohmarkt lädt zum Stöbern ein und die IG Draisine Bleckede sorgt für Spaß auf dem Gleis. Fahrzeiten und weitere Informationen auf der Seite des Heide-Express.

An dieser Stelle noch ein Hinweis in eigener Sache: Ab sofort steht in der rechten Spalte meiner Seite ein Terminkalender zur Verfügung. Dort sind sämtliche Museums und Sonderfahrten im Großraum Lüneburg zu finden. Sollte ich jemanden oder etwas vergessen haben oder sollte sich der Fehlerteufel eingeschlichen haben, wenden Sie sich gerne übers Kontaktformular an mich!

Trackbacks/Pingbacks

  1. […] Wie berichtet wurde die Bahnstrecke Lüneburg – Bleckede so weit saniert, dass sie wieder für den Bahnverkehr freigegeben werden konnte; dennoch sind die Arbeiten noch nicht abgeschlossen. Das kostet nicht nur Zeit und Muskelkraft – auch der monetäre Faktor ist nicht zu unterschätzen und genau dafür hat man sich eine – wie ich finde – sehr charmante Idee einfallen lassen: Und zwar hat ab sofort jeder die Möglichkeit, Bahnschwellen zu spenden. Die müssen natürlich nicht vom Spender persönlich angeliefert werden – es reicht schon, ein Formular auszufüllen, per Post, per Fax oder via Mail  an die AVL e.V. zu schicken und den Betrag, eine Schwelle kostet 50 €, an das angegebene Konto zu überweisen. Im Gegenzug bekommen die Spender ein Zertifikat mit der Angabe, welche Nummer die Schwelle hat und wo sie verbaut wurde sowie eine Spendenquittung. […]

Lass uns darüber reden
Name und Email sind nötig
Beteilige Dich an der Diskussion