OHE-Strecke Lüneburg-Soltau Archive - Lünebahn

Archiv für OHE-Strecke Lüneburg-Soltau

Die Gebirgsbahn

Die Bahnstrecke Lüneburg-Soltau wurde 1913 von der Kleinbahn Lüneburg-Soltau GmbH in Betrieb genommen.  1944 verschmolz das Unternehmen mit anderen Kleinbahnen der Region zur OHE – der Osthannoverschen Eisenbahnen AG. Bis 1974 gab es auf der gesamten Strecke Personenverkehr. Bis 1977 wurde noch der Abschnitt Lüneburg-Schwindebeck bedient. Auch heute noch wird auf der Strecke Güterverkehr betrieben. Den Großteil des Verkehrsaufkommens bringt die Winsener Strecke, die in Hützel auf die Gebirgsbahn führt. Der Abschnitt Hützel-Lüneburg wird unregelmäßig befahren und dient zudem der AVL für Museumsfahrten mit dem Heide-Express.

gebirgs001Bei Kilometer 0 befindet sich das Empfangsgebäude des OHE-Bahnhofes Lüneburg Süd. Anfang der 90er machten sich in Drögennindorf Waggons selbstständig und rollten in das Gebäude, welches damals ein Café beherbergte. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Wie man sieht wurden die linken beiden Drittel des Mauerwerks ersetzt. Infolge des Unfalls wurde das Bahnsteiggleis einige Meter zurückgebaut. An dieser Stelle befindet sich nun der Parkplatz.

gebirgs001Rechts geht es zum Bahnsteig.

gebirgs001Hinter dem Gebüsch ist das Empfangsgebäude zu erkennen. Links verlief das Bahnsteiggleis. Da an dieser Stelle schöne neue Wohnhäuser mit Ilmenaublick entstehen sollen, musste es entfernt werden.

gebirgs001Richtung Soltau.

gebirgs001Da neben der OHE auch die Deutsche Bahn im Bereich der Straße “An der Wittenberger Bahn” über umfangreiche Infrastruktur verfügt, müssen aufwändige Lärmschutzmaßnahmen getroffen werden, um das Wohnen mit Ilmenaublick halbwegs erträglich zu machen.

gebirgs001Ein paar Meter weiter gibt es eine Laderampe.

gebirgs001Blick von der Rampe nach Soltau. Vor Kurzem lagen hier noch Gleise.

gebirgs001Die Güterschuppen von der Straßenseite.

gebirgs001Dieselbe Perspektive des Gleisbetts.

»» Die Gebirgsbahn