Lüneburger Industriebahn Archive - Lünebahn

Archiv für Lüneburger Industriebahn

Die Lüneburger Industriebahn

Die Geschichte der Lüneburger Industriebahn geht zurück bis ins Jahr 1905. Sie wurde gebaut, um den Kalksteinbruch an den Kreideberg anzuschließen. Die Gleise wuchsen mit dem Industrie- und Gewerbegebiet Goseburg. Anfang der 70er Jahre entstand sogar eine Brücke über die Ilmenau, um das Gewerbegebiet „Lüner Rennbahn“ anzuschließen. Dort befindet sich mit Johnson Controls das einzige Unternehmen, das auch heute noch Güter über die Industriebahn rollen lässt. Dieser Anschluss wird noch regelmäßig von einer verkehrsroten V60 der Deutschen Bahn bedient.  Die anderen Anschlüsse liegen entweder brach oder wurden zurückgebaut. Doch auch die haben Spuren hinterlassen:

Auf dem folgenden Bild ist das bestehende Stammgleis orange markiert. Die Trasse der demontierten Gleise habe ich rot hervorgehoben.

indbahn

01-arens

Am Wendehammer der Arenskuhle liegen vor der Bahnstrecke Lüneburg-Hamburg die Gleise der Industriebahn.

02-arens

In Richtung Nordwesten endet das Gleis an einem Prellbock

03-arens

Blick in die andere Richtung. Rechts erkennt man den Fernmeldeturm der Telekom an der Arenskuhle. Hier lassen sich recht lange Güterzüge zusammenstellen.

»» Die Lüneburger Industriebahn