Aktuelles / Nachrichten Archive - Seite 3 von 10 - Lünebahn

Archiv für Aktuelles / Nachrichten

Bahnhaltepunkt für Adendorf, etc.

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Adendorf bald wieder einen Bahnhaltepunkt haben wird. Der gut 10.000 Einwohner starke Ort bei Lüneburg liegt an der Bahnstrecke Lüneburg-Lübeck und ist bereits seit 1979 vom Bahnverkehr abgeschnitten – eine an sich absurde Situation für einen Ort dieser Größe, wenn man sich vor Augen hält, dass die nahegelegenen Orte Bardowick ( ca. 6.500 Einwohner) und Radbruch (ca. 2000 Einwohner) sogar an der wesentlich bedeutenderen Bahnstrecke Hamburg-Hannover an den Schienenpersonennahverkehr angebunden sind.

Durch die Errichtung des Adendorfer Haltepunktes würde sich die Fahrzeit von und nach Lüneburg von über 20 Minuten mit dem Bus auf lediglich sechs Minuten mit der Bahn verringern. An der Stelle des alten Adendorfer Bahnhofes werden übrigens dennoch keine Züge mehr halten: Das Empfangsgebäude ist schon längst bewohnt und die Bahnsteige wurden zurückgebaut. Wenige hundert Meter weiter südlich soll, wenn die Planungen realisiert werden, der Bahnsteig errichtet werden.

+++

Neuigkeiten auf www.luenebahn.de

Auch wenn auf der Startseite über einen längeren Zeitraum keine Nachrichten erscheinen, bedeutet das nicht, dass ich untätig bin. Es gibt nicht immer Neuigkeiten zu berichten, im Hintergrund bin ich jedoch ständig am Werkeln. Die Ergebnisse sind auf dieser Seite beispielsweise in der Galerie oder auch auf meinem Youtube-Kanal zu sehen. Außerdem werden die Termine im Kalender (rechts auf der Seite) ständig aktualisiert. Ein Besuch auf www.luenebahn.de lohnt sich also immer. Sollten sich peu á peu doch Dinge ansammeln, denen ich keinen eigenen Beitrag widmen möchte, werden sie zukünftig gesammelt erscheinen – so wie in hier.

+++

Neuigkeiten vom Heide-(Elbe-)Express

Kunden der Sparkasse Lüneburg, welche ein Giro-Privileg-Konto haben, können über zahlreiche Projekte abstimmen, die dann von der Sparkasse gefördert werden. Die AVL ist auch vertreten, denn die über 70 JAhre alte Lok DL 0601, benötigt eine neue Hauptuntersuchung. Wer den Verein quasi unentgeltlich unterstützen möchte, kann dies mit seiner Stimme für den Oldtimer tun. Es handelt sich um das Projekt 83 in der Klasse „Mittel“.

Der Heide-Elbe-Express fährt schneller! Die Arbeiten an der Bleckeder Kleinbahn haben sich gelohnt. Es konnte nicht nur der Betrieb wieder aufgenommen werden, auch eine Erhöhung der Geschwindigkeit ist durch den deutlich verbesserten Streckenzustand möglich. Damit verringert sich die Fahrzeit um 25 Minuten je Tour auf 54 Minuten. Weitere Informationen zur Bleckeder Kleinbahn, den Projekten der AVL und den Fahrzeiten gibt es auf www.heide-express.de – es lohnt sich reinzuschauen!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Fahrt zum Burgfest in Bleckede + Oldtimertreffen am 12.08.

Mittelalter in Bleckede – das lässt sich beim Burgfest hautnah erleben. Außerdem findet am 12.08. ein Oldtimertreffen statt – wer standesgemäß mit dem Heide-Elbe-Express anreisen möchte, findet auf der Seite des Heide-Express weitere Informationen.

Eröffnung der Bleckeder Kleinbahn

Nachdem, wie berichtet, die Bahnstrecke Lüneburg-Bleckede im Jahr 2011 mit enormem Aufwand wieder in einen betriebsbereiten Zustand versetzt wurde, fand heute, am 29.04.2012 in feierlichem Rahmen die erste Fahrt des Heide-Elbe-Express auf der Bleckeder Kleinbahn statt, welche am Lüneburger Meisterweg beginnt. An dieser Stelle machte der gut besuchte Zug halt; so konnte die Strecke bei Sekt und Orangensaft durch Vertreter aus Politik sowie OHE-Vorstandssprecher Wolfgang Birlin offiziell freigegeben werden. Die Bleckeder Bahnstrecke konnte dank der AVL von der Stilllegung bewahrt werden. Als einziger Interessent unterschrieb der Verein bei der OHE den Pachtvertrag über 50 Jahre.

 

Ein feierlicher Moment. Auf dem Bild  Karin Bertholdes-Sandrock MdL (CDU), Andrea Schröder-Ehlers mdL (SPD), Nicole Ziemer (SPD),

Lüneburgs OB Ulrich Mädge (SPD)

Hans Dierken, 1. Vorsitzender AVL; Eckhard Pols MdB (CDU)

Jens Boether, Bürgermeister von Bleckede,

Wolfgang Birlin, Vorstandssprecher der OHE

 

 

 

Nach Ankunft in Bleckede sollte ein weiterer feierlicher Moment folgen: Der MaK-Dieseltriebwagen GDT 0518 wurde – standesgemäß mit Dachs-Bier – auf den Namen „Elbtal“ getauft.

Im Anschluss hatten die Besucher die einmalige Gelegenheit, an Führungen durch das Eisenbahnausbesserungswerk der Osthannoverschen Eisenbahnen (OHE) teilzunehmen, welches nun wieder auf dem Schienenweg erreicht werden kann. Dort gab es nicht nur Lokomotiven zu bestaunen – der engagierte Bleckwerk-Mitarbeiter erklärte zahlreiche Maschinen und Arbeitsvorgänge und wusste Einiges über die lange Geschichte des traditionsreichen EAW zu erzählen.

 

 

Empfang in Bleckede mit Pauken und Trompeten

 

 

 

 

 

 

 

Ein weiteres Highlight für Eisenbahnfans war der Flohmarkt. Dort wurden unterschiedlichste Liebhaberstücke mit Bahnbezug, darunter Bücher, Blechschilder und Laternen, zum Verkauf angeboten. Dort bestand auch die Möglichkeit, Schwellen zu spenden, um die Bleckeder Kleinbahn weiter ausbessern zu können. Wer möchte, kann dies selbstverständlich jederzeit nachholen – siehe Website des Heide-Express.

Damit neigte sich ein ereignisreicher Tag dem Ende. Wer die Mitfahrt versäumt hat oder verhindert war, dem seien die Fahrten am 01.05.2012 und am 17.05.2012 nahegelegt. Weitere Termine sowie Fahrzeiten sind auf www.heide-express.de zu finden.

Sonderfahrt: 100 Jahre Bahnstrecke Winsen – Niedermarschacht

Anlässlich des 100. Jubiläums der Bahnstrecke Winsen – Niedermarschacht fand am 17.04.2012 eine Sonderfahrt mit dem VT0504 der OHE („Ameisenbär“) von Winsen Süd nach Niedermarschacht Achterdeich statt. Dabei handelt es sich um einen Triebwagen des Typs, welcher bis zur Einstellung des Personenverkehrs im Jahr 1966 auf dies Strecke verkehrte. Organisiert wurde die Fahrt vom Heimat- und Museumverein Winsen (Luhe). Die ca. 30-minütige Fahrt führt bis zum heutigen Streckenende nach Niedermarschacht beim Anschluss der Firma Bruno Bock. Die letzten Meter Gleis bis in den Ort wurden vor einigen Jahren zurückgebaut – deshalb war ein kleiner Fußmarsch notwendig, um das eigentliche Ausflugsziel, eine Gastwirtschaft, welche im ehemaligen Bahnhofsgebäude ansässig ist, zu erreichen. Dort gab es bei Kaffee und Kuchen weitere Informationen zur Elbmarschbahn. Pünktlich um 17.30 Uhr machte sich der Ameisenbär auf den Rückweg, um gegen 18.00 Uhr den Winsener OHE-Bahnhof zu erreichen. Dort angekommen bekam der Triebfahrzeugführer seinen verdienten Applaus. Die Teilnehmer bedankten sich auch bei den Veranstaltern für diesen gelungenen Nachmittag.

Wegen der großen Nachfrage wird diese Fahrt am 03.05.2012 wiederholt. +++ ACHTUNG! AUCH DIESE FAHRT IST BEREITS AUSGEBUCHT! +++

Die Fahrten finden begleitend zur Ausstellung „Kleinbahnstrecke seit 100 Jahren“ statt, welche noch bis zum 13.05.2012 im Museum im Marstall besichtigt werden kann.

 

 

 

 

Der vollbesetzte Ameisenbär auf dem Fahrenholzer Deich.

 

 

 

 

 

 

Wenn Sie ein gut 20-minütiges Video von der Überführung des Triebwagens nach Winsen sowie der eigentlichen Fahrt sehen möchten, klicken Sie bitte auf den untenstehenden Link. Das Video ist auch in HD-Auflösung verfügbar.

»» Sonderfahrt: 100 Jahre Bahnstrecke Winsen – Niedermarschacht

Warnung vor „Betascript“-Fachbüchern

Aktuell werden bei Amazon Fachbücher von Betascript-Publishing angeboten, so auch zu den Themen „Bahnstrecke Winsen – Hützel“ „Bahnstrecke Lüneburg – Soltau“, „Bahnstrecke Soltau – Neuenkirchen“ oder „Bahnstrecke Winsen – Niedermarschacht“. Letzteres Werk umfasst z. B. 88 Seiten und kostet 32,93 €. In der ansonsten deutschen Artikelbeschreibung steht folgender Satz auf Englisch: „Bitte beachten Sie, dass der Inhalt dieses Buches in erster Linie aus Wikipedia-Artikeln oder anderen kostenlosen Quellen im Internet besteht“ („Please note that the content of this book primarily consists of articles available from Wikipedia or other free sources online.“) So wird auch bei den übrigen Publikationen verfahren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

»» Warnung vor „Betascript“-Fachbüchern