Aktuelles / Nachrichten Archive - Seite 4 von 10 - Lünebahn

Archiv für Aktuelles / Nachrichten

Schwellen für die Bleckeder Kleinbahn spenden – jeder kann helfen

Wie berichtet wurde die Bahnstrecke Lüneburg – Bleckede so weit saniert, dass sie wieder für den Bahnverkehr freigegeben werden konnte; dennoch sind die Arbeiten noch nicht abgeschlossen. Das kostet nicht nur Zeit und Muskelkraft – auch der monetäre Faktor ist nicht zu unterschätzen und genau dafür hat man sich eine – wie ich finde – sehr charmante Idee einfallen lassen: Und zwar hat ab sofort jeder die Möglichkeit, Bahnschwellen zu spenden. Die müssen natürlich nicht vom Spender persönlich angeliefert werden – es reicht schon, ein Formular auszufüllen, per Post, per Fax oder via Mail  an die AVL e.V. zu schicken und den Betrag, eine Schwelle kostet 50 €, an das angegebene Konto zu überweisen. Im Gegenzug bekommen die Spender ein Zertifikat mit der Angabe, welche Nummer die Schwelle hat und wo sie verbaut wurde sowie eine Spendenquittung.

 

 

Der Heide-Elbe-Express kurz vor Scharnebeck

 

 

 

 

 

Wer gerne teilnehmen möchte, findet auf www.heide-express.de weitere Informationen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Video: Mit Dampf zwischen Geesthacht und Bergedorf

Am Karfreitag war die Dampflok Karoline wieder zwischen Bergedorf und Geesthacht unterwegs. Grund genug, über die Elbe zu fahren und ein Video zu machen.
Fahrplan unter http://eisenbahn.geesthacht.de

Dieses Video ist auch in HD verfügbar.

 

 

Zukunft der Wendlandbahn – Antworten der LNVG

Wie berichtet, werden die Leistungen auf der Bahnstrecke Lüneburg – Dannenberg Ost für den Zeitraum 2014 bis 2029 ausgeschrieben. In diesem Zusammenhang fragte ich bei der LNVG nach, unter welchen Rahmenbedingungen der Betrieb zukünftig stattfinden wird.

Dabei ist eine zentrale Frage, wie die Attraktivität der Strecke bezüglich der Fahrzeit und der Taktung gesteigert werden kann. Konkret erkundigte ich mich nach einer Erhöhung der Geschwindigkeit zur Senkung der Fahrzeiten (derzeit 1:08 Std) und dem möglichen Einsatz eines zweiten Triebwagens mit der Schaffung einer Kreuzungsmöglichkeit. Ein weiterer Punkt ist die Auflassung von gering frequentierten Haltepunkten, z. B: Neetzendorf und Leitstade.

LNVG: Gegenwärtig laufen zusammen mit der DB Netz AG Untersuchungen, welche Maßnahmen erforderlich
sind, um die Streckenhöchstgeschwindigkeit auf 80 km/h anheben zu können. Ziel ist es, die Fahr-
zeit zwischen Lüneburg West und Dannenberg Ost auf maximal 54 Minuten zu verkürzen, um mit ei-
nem Triebwagen einen Zwei-Stunden-Takt anbieten zu können.

Als eine Maßnahme wird dabei auch die Umwandlung von mindestens drei Haltepunkten (Vastorf,
Neetzendorf, Leitstade) in Bedarfshaltestellen geprüft. Nur wenn mit den genannten Maßnahmen die
Fahrzeit nicht ausreichend verkürzt werden kann, müssen auch Halte aufgelassen werden.

 

 

Neetzendorf: Ein gering frequentierter Haltepunkt

 

 

 

 

»» Zukunft der Wendlandbahn – Antworten der LNVG

(Aprilscherz) Personenverkehr auf der Lüneburger Industrie- und Hafenbahn.

Die Lüneburger Industriegleise Im Hafen und in der Goseburg, bzw. Lüner Rennbahn sollen schon ab November 2012 nicht mehr nur dem Güterverkehr dienen, sondern auch die Straßen und Parkplätze entlasten: Zukünftig werden Mitarbeiter der in Gleisnähe ansässigen Unternehmen ab dem Bahnhof Lüneburg Westseite (Richtung Goseburg) und dem Gleis 4 Ostseite (Richtung Hafen) mit bequemer Anbindung an Metronom und dem ZOB per Bahn zur Arbeit gefahren. Neben öffentlich erreichbaren Bahnsteigen beim Johnson-Controls-Werk auf der Hude und in der Christian-Herbst-Straße in der Goseburg sowie in der Gebrüder-Heyn-Straße und am Westkai im Hafen soll es auch direkt auf Firmengeländen Zustiegsmöglichkeiten für Betriebsangehörige geben. Dazu gehören nach bisherigem Kenntnisstand Johnson Controls an der Lüner Rennbahn, die Vio-Quelle auf der Hude und die Lüneburger Palettenfabrik im Hafen. Nach Angaben der Stadt Lüneburg sollen mit dieser Maßnahme dem Umweltschutz und den gestiegenen Kraftstoffpreisen Rechnung getragen werden. Wer den Bahnverkehr und die Baumaßnahmen finanzieren und welches Unternehmen die Bedienung der Strecken vornehmen wird, sei in der „abschließenden Klärungsphase“. Genauere Angaben wollte man in Kürze machen.

 

 

 

 

Ungefähr hier, am Johnson-Controls-Werk auf der Hude,

wird bald ein Bahnsteig entstehen.

Ausstellung: „Kleinbahnstrecke seit 100 Jahren“

Vom 31.03.2012 bis zum 13.05.2012 gibt es im Museum im Marstall, Schlossplatz 11 in Winsen (Luhe) die Ausstellung „Kleinbahnstrecke seit 100 Jahren“ zu besichtigen. Konkret geht es um die auch als Elbmarschbahn bekannte OHE-Strecke Winsen – Niedermarschacht. Die Besucher dürfen sich auf reichlich historisches Bildmaterial, informative Texte und zeitgenössische Ausstellungsstücke freuen. Ein Highlight ist der Nachbau des Winsner OHE-Bahnhofes in Spur N.

 

 

 

 

 

 

Der Kaliumschlag in Tönnhausen.